Schimmel auf Marmelade – wie gefährlich ist er?

Jeder kennt es: Das Frühstück steht an, doch die Konfitüre ist von Schimmel befallen. Wir erklären, wie Sie Schimmel auf Marmelade vermeiden und wie Sie angeschimmelten Aufstrich noch retten können.

Schimmel auf Marmelade – so wird er vermieden

Um Schimmel auf Marmelade zu vermeiden, muss das Gelee richtig gelagert werden. Ungeöffnete Gläser werden am besten im Keller untergestellt, geöffnete Gläser halten sich im Kühlschrank am längsten. In jedem Fall gilt: Das Glas fest verschließen und nach Anbruch innerhalb von vier Wochen aufbrauchen. Länger ist die gezuckerte Konfitüre nur selten haltbar.
Wird die Marmelade im Kühlschrank auf den Kopf gestellt, kann die Haltbarkeit noch um einige Tage verlängert werden. Außerdem kann das Glas zusätzlich noch mit etwas Cellophanpapier eingewickelt werden, um es komplett luftdicht zu machen. Ein letzter Tipp: Marmelade beim Frühstück immer mit einem frischen Löffel oder Messer entnehmen, da ansonsten schimmelbildende Bakterien in das Glas gelangen können.
Bei selbstgemachter Konfitüre lässt sich Schimmel auf Marmelade noch leichter vermeiden. Ein Schuss Cognac oder Rum in das Früchtemus und die Sporen verbreiten sich deutlich langsamer. Noch länger lässt sich Schimmel auf Marmelade vermeiden, indem bereits bei der Zubereitung darauf geachtet wird, dass sämtlicher Schaum sorgfältig abgeschöpft wird. Kommt es dennoch zu Schimmel auf Marmelade, ist das meist auch kein Problem.

Schimmel: Marmelade noch essbar?

Schimmel auf Marmelade? Kein Problem. Insofern die Konfitüre mehr als 50 Prozent Zucker oder Zuckeraustauschstoffe enthält, reicht es aus, die ungenießbaren Sporen einfach abzuheben. Hierbei allerdings großzügig sein, damit der Schimmel auf Marmelade und Gelee wirklich komplett weg ist. Wenn der Zuckeranteil geringer ausfällt, sollte der Aufstrich komplett entsorgt werden, da die Sporen sich dann unsichtbar ausgebreitet haben könnten. Dasselbe gilt für kalorienreduzierte Marmelade und Diabetikerkonfitüre mit Zuckerersatzstoffen.
Wenn sich Schimmel auf Marmelade festgesetzt hat, ist das also nicht zwingend ein Grund, die Konfitüre zu entsorgen. Besonders stark angeschimmelte Produkte sollten jedoch entsorgt werden, da sich die Schadstoffe dann schon über den kompletten Aufstrich verteilt haben könnten. Spezielle die Mykotoxine sind eine Gefahr für den Körper.

Schimmel auf Marmelade – gefährlich oder nicht?

Wenn sich der Schimmel auf Marmelade und Co. ausgebreitet hat, ist grundsätzlich Vorsicht geboten. Schließlich sind die enthaltenen Stoffe nicht ganz ungefährlich. Die so genannten Mykotoxine etwa, können Krebs auslösen, während andere Pilzgifte die Nieren schädigen können. Auch die körpereigenen Abwehrkräfte werden unter Umständen geschwächt, wenn Schimmel auf Marmelade verzehrt wird. Oft reicht es auch schon aus, die Sporen nur einzuatmen. Gelangen die gefährlichen Stoffe in die Atemwege, kann es dort zu Pilzinfektionen und anderen Erkrankungen kommen. Gefährdet sind speziell Allergiker, da diese von Natur aus ein geschwächtes Immunsystem haben.
Der Schimmel auf Marmelade ist nicht ganz ohne Gefahren. Schon das Einatmen kann Krankheiten auslösen, weshalb beim Umgang mit den Sporen generell Vorsicht geboten ist. Wer sich unsicher ist: Angeschimmelte Konfitüre ab in den Müll.
Abschließend lässt sich also sagen: Schimmel auf Marmelade ist kein großes Problem. Meist reicht es schon aus, das leckere Früchtemus richtig zu lagern, um Sporenentwicklung zu verhindern. Kommt es dennoch Schimmel auf Marmelade, müssen nur Allergiker und Menschen mit einem schwachen Immunsystem vorsichtig sein.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*